Buch 188
Bücher und Buchzubehör auf 188.at.

Buchempfehlungen

Die Buch Bestseller in den wichtigsten Buch-Kategorien wie Romane, Krimis & Thriller, Sachbücher, Lifestyle, Kinderbücher, Reise, Gesundheit, Sport, usw. Finden Sie die Top Titel auf einen Blick.

Literatur 2022

Lesen 2022, was geht ab in Deutschland, Schweiz und Österreich? Geld und Finanzen Ist Thema! Die Inflation ist hoch, das Geld auf Sparbüchern wird immer weniger wert. Zinsen für dein Geld gibt es nämlich so gut wie keine.

Das einzige Buch, das Du über Finanzen lesen solltest: Der entspannte Weg zum Vermögen – Von den Machern des YouTube-Erfolgs "Finanzfluss". Ein Ratgeber für Geldanlage an der Börse mit ETF & Aktien. Taschenbuch, 11. Januar 2022. Von Thomas Kehl (Autor), Mona Linke (Autorin)

Ab sofort gibt es keine Ausreden mehr, den Vermögensaufbau aufzuschieben. Denn nie war es so einfach wie heute, sein Geld gewinnbringend anzulegen. Das Buch von den Machern des erfolgreichen YouTube-Kanals „Finanzfluss“ holt dich ab und gibt dir Impulse, Verantwortung für deine eigene finanzielle Situation zu übernehmen und Begeisterung für die persönliche Vermögensbildung zu entfachen. Der ehemalige Investmentbanker Thomas Kehl und die Journalistin Mona Linke erklären, wie du mithilfe von Aktien und ETFs passiv ein Vermögen aufbauen kannst und wie das genau funktioniert.

Ältere Buch-, Lesevorschläge

Der Literatur Nobelpreisträger Peter Handke hat das Buch Mein Tag im anderen Land geschrieben. Eine Dämonengeschichte (Bibliothek Suhrkamp) Gebundene Ausgabe März 2021. Von Peter Handke (Autor).

In der Gegend gilt er als Besessener, "besessen nicht allein von einem, sondern von mehreren, vielen, gar unzähligen Dämonen". Tags geht er, der eigentlich Obstgärtner ist, durch den Ort. Leise redet er in Zungen in einer nichtexistierenden Sprache, erschreckt die Dorfbewohner mit Beschimpfungen und Schmähreden, mit Orakelsprüchen. Nur die Schwester hält zu ihm, die Eltern leben schon lang nicht mehr. Sie beobachtet, wie er anderen Lebewesen, Tieren zuspricht, und will nicht wahrhaben, dass er wie aus der Kehle eines Engels singt. Sie folgt ihm, auch an den See "mit dem anderen Land an dem Ufer gegenüber" – dort blickt ihn ein Mann an, wie er "noch keinmal von einem Menschen angeblickt worden war", und da fahren die Dämonen aus ihm heraus. So macht er sich, "nach einem freilich langgezogenen Abschied, auf den Weg hinüber ins andere Land".

Peter Handke erzählt von Dämonen, die ihren Schrecken verlieren im Blick desjenigen, der sagt: "Da bist du mir ja wieder, mein Freund!" Im Moment, in dem der Besessene so ist, wie er da war. Er erzählt von einer poetischen Verwandlung, einer Befreiung, die neben den Harmonien das "unausrottbar Widerständige" bewahrt; denn: "Ohne es wird nichts. Ohne es nichts als Dasein, Dortsein, und ewig unbeseeltes Sein."


Der Fallmeister: Eine kurze Geschichte vom Töten. Gebundene Ausgabe. März 2021. Von Christoph Ransmayr (Autor)

Nach den Bestsellern »Atlas eines ängstlichen Mannes« und »Cox oder Der Lauf der Zeit« erzählt Christoph Ransmayr in seinem Roman »Der Fallmeister« virtuos und mit großer Sinnlichkeit von menschlicher Schuld und Vergebung.

Im tosenden Wildwasser stürzt ein Langboot die gefürchteten Kaskaden des Weißen Flusses hinab. Fünf Menschen ertrinken. Der »Der Fallmeister« , ein in den Uferdörfern geachteter Schleusenwärter, hätte dieses Unglück verhindern müssen. Als er ein Jahr nach der Katastrophe verschwindet, beginnt sein Sohn zu zweifeln: War sein jähzorniger, von der Vergangenheit besessener Vater ein Mörder? Die Suche nach der Wahrheit führt den Sohn des Fallmeisters tief zurück in die eigene Vergangenheit: Getrieben von seiner Leidenschaft für die eigene Schwester und der Empörung über das Schicksal seiner aus dem Land gejagten Mutter, folgt er den Spuren seines Vaters. Sein Weg führt ihn durch eine düstere, in Kleinstaaten zerfallene Welt. Größenwahnsinnige Herrscher ziehen immer engere Grenzen und führen Kämpfe um die Ressourcen des Trinkwassers. Bildmächtig und mit großer Intensität erzählt Christoph Ransmayr von einer bedrohten Welt und der menschlichen Hoffnung auf Vergebung.

Klimakrise, Kapitalismus, Chaos, Hass und Verfall

Der Klimawandel ist Realität

Die Gletscher schmelzen, die Felder vertrocknen, Monsunregen geraten aus den Fugen, Waldbrände, Hitzewellen. Wir suchen Lösungsansätze, Handlungsmöglichkeiten und Ideen für ein gedeihliches Zusammenleben der Menschen auf der Erde. Es gibt noch keinen Plan B.

An jeder Ecke scheint es zu brennen: Die Menschen haben einen dramatischen Klimawandel in Gang gesetzt. Rücksichtslos werden Mensch und Natur ausgebeutet. Das Leben ist bis zum Zerreißen durchökonomisiert, die Gesellschaft gespalten. Überall stecken wir in lähmenden Widersprüchen. Ratlosigkeit macht sich breit. Was können wir, was kann jeder Einzelne tun? Wir haben keine Zeit zu verzagen, sagen Harald Lesch und Klaus Kamphausen. An zahlreichen Beispielen zeigen sie, wie wir mit Widersprüchen umgehen können, und erörtern mit namhaften Experten wie Ottmar Edenhofer, Karen Pittel und Ernst Ulrich von Weizsäcker Lösungsansätze, Handlungsmöglichkeiten und Ideen für ein gedeihliches Zusammenleben. Ein Weckruf und ein Mutmachbuch!

Neue Kleine Bibliothek, Klima, Chaos, Kapital: Was über den Kapitalismus wissen sollte, wer den Planeten retten will. Broschiert – 10. April 2021. von Matthias Martin Becker (Autor)

»Wirtschaft und Klimaschützer müssen erkennen, dass sie nur gemeinsam gewinnen können.« Mit diesen Worten wiederholte Bundeswirtschaftsminister Altmaier das Credo, wirksamer Umweltschutz und Kapitalismus könnten langfristig harmonieren. Doch die »Marktmechanismen« haben weder den Ausstoß an Treibhausgasen gesenkt noch die Abholzung der Tropenwälder beendet und sie werden es auch zukünftig nicht tun. Warum das so ist, erläutert Matthias Martin Becker. Er legt den Zusammenhang zwischen Naturzerstörung und Kapitalakkumulation dar. Der Raubbau an den natürlichen Ressourcen und die Schädigung der Atmosphäre sind untrennbar verwoben mit dem weltweiten politischen und wirtschaftlichen System, mit seiner sozialen Ungleichheit, mit Macht und Reichtum, Ohnmacht und Armut. Und die Klimakrise ist nur eine von vielen ökologischen Verwerfungen.

Der Lange Sommer und die Kleine Eiszeit: Klima, Pandemien und der Wandel der Alten Welt von 500 bis 1500 n. Chr.: Globalhistorische Skizzen. Taschenbuch – 5. April 2021 von Johannes Preiser-Kapeller (Autor)

Mit der Debatte um den Klimawandel wächst das Interesse am möglichen Einfluss klimatischer Veränderungen auf Gesellschaften der Vergangenheit. Doch oft werden historische Erkenntnisse missbräuchlich gedeutet – sei es als Beleg, dass das Klima sich ohnehin immer ohne menschliches Zutun ändert, sei es als Katastrophenszenarien. Dieses Buch spürt auf der Grundlage neuester naturwissenschaftlicher, archäologischer und historischer Daten der Komplexität des Wechselspiels zwischen Klimaveränderungen, Epidemien und der nachfolgenden Reaktion menschlicher Gemeinschaften nach. Es beleuchtet den Beitrag dieser Verflechtungen zwischen Natur und Gesellschaft in der Langzeitperspektive von 5000 Jahren für die Entwicklungen in Europa, im Nahen Osten und Ostasien von den ersten Großreichen des Altertums über die Imperien der Römer und der Chinesen bis zum Anbruch der europäischen Expansion im 15. Jahrhundert n. Chr.

Viel Spass beim Lesen.

Walter Schwaighofer